Ruder-EM 2020

Die Ruder-Europameisterschaft in Polen (Posen) verlief nicht wie erhofft. Im Vorlauf fuhr der deutsche Doppelvierer mit Max Appel auf Rang zwei und war somit für das Halbfinale qualifiziert. Auch in diesem Rennen konnte man sich mit Rang zwei für das A-Finale qualifizieren.

Das der Finallauf bei der Ruder-EM sehr schwer wird, war zu erwarten. Der 6. Platz entsprach dennoch nicht ganz den Erwartungen. Umso mehr tat der Abstand zur Spitze weh. Ganze 16 Sekunden fehlten zu den Siegern aus den Niederlanden und 11 Sekunden auf Platz 3.

Der leitende Bundestrainer Ralf Holtmeyer nahm den Doppelvierer ein wenig in Schutz: “Die haben etwas lange Pause gemacht, aber auch verständlich, weil die schon mehrere Olympiazyklen zum Teil dabei sind und Familienväter sind. Gerade da, war die Verschiebung der Spiele besonders schwierig.”

Die EM war das letzte und einzige internationale Rennen für Max in diesem Jahr gewesen. Jetzt geht es in die Regeneration und dann beginnt die Vorbereitung auf Tokio 2020.

📸 DRV / Detlev Seyb

Menü